Allgemein Klatsch & Tratsch

Der Junge, der überlebte – auch eine Geschichte, die überlebt

Mr and Mrs Dursley, of number four, Privet Drive, were proud to say that they were perfectly normal, thank you very much.“

Mit diesen Worten begann am 26. 6. 1997 eines der bekanntesten Bücher der Welt und zog Millionen Menschen in seinen Bann.

So ziemlich jeder weiß, wer Harry Potter ist und auch so gut wie jeder hat die acht Filme gesehen. Und dass auch fast jeder die sieben Bücher über „den Jungen, der überlebte“ gelesen hat, zeigt nicht zuletzt Joanne Rowlings Vermögen von geschätzten 770 Millionen Euro. Sie war die erste Person überhaupt, die durch das Schreiben von Büchern Milliardärin geworden ist. Damit löste sie sogar Königin Elisabeth II. als reichste Frau Großbritanniens ab. Seit das erste Buch 1997 erschienen ist, wuchs die Marke „Harry Potter“ immer weiter.

1997
1998
1999
2000
2003
2005
2007

Die Bücher wurden in 79 Sprachen übersetzt, bis heute wurden über 450 Millionen Exemplare verkauft. Die Filme brachten bisher über 7,7 Milliarden USD ein und gelten als kommerziell erfolgreichste Filmreihe überhaupt.

Kaum zu glauben, dass das erste Buch von 12 britischen Verlagen abgelehnt wurde! Außerdem wurde der Autorin geraten, unter einem Pseudonym (J.K. Rowling) zu schreiben, da Männer keine von Frauen geschriebenen Bücher lesen würden. Das K. Im Namen steht für den Namen ihrer Großmutter Kathleen, sie selbst hat gar keinen zweiten Vornamen.

Mittlerweile wurde Rowling der „Status“ der Milliardärin wieder aberkannt, da sie sehr viel Geld an mehrere wohltätige Einrichtungen spendete (z. B. ihre eigene Stiftung „Lumos“).

"Aus dem Nichts kam mir plötzlich eine Idee"

1990 kam Joanne Rowling auf einer Zugfahrt die Idee zur Geschichte von Harry Potter. Als erstes schrieb sie das Ende des letzten Teils: „19 Jahre später“.  Schon sehr früh plante sie, insgesamt sieben Bücher zu schreiben. Die Entstehung der Romane hing stark mit Rowlings Privatleben zusammen. Die Figur des Ron Weasley basiert z. B. auf ihrem Schulfreund Sean Harris, sein Auto – ein Ford Anglia – wurde später das Vorbild für das fliegende Auto der Weasleys. Die Autorin verarbeitete zudem negative Erfahungen in den Büchern. So verbildlichen die Dementoren Rowlings Depressionen zu der Zeit, als sie den dritten Teil schrieb. Ein weitere symbolhafte Figur ist Pansy Parkinson: Sie steht stellvertretend für alle Mädchen, von denen sie in ihrer Schulzeit gemobbt wurde, weshalb sie ihr später auch nicht das Glück gönnen wollte, mit Draco Malfoy zusammenzukommen.

Spin-offs

2001 wurden die Hogwarts-Bücher „Quidditch im Wandel der Zeit“ und „Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind“ von Rowling unter den Namen der „magischen“ Verfasser veröffentlicht.

2008 folgte „Die Märchen von Beedle, dem Barden“.

Das neue Theaterstück "Harry Potter and the Cursed Child", das am 31. August 2016 erschienen ist, brach ebenfalls wieder alle Rekorde. Das Script ist sowohl in den USA als auch in Europa das häufigst vorbestellte Buch. Die Geschichte 19 Jahre später, die KEINEN 8. Harry Potter-Teil darstellen soll, handelt von der nächsten Generation und der Geschichte von Albus Severus Potter. Und das Stück hat es mittlerweile sogar an den Broadway in New Yok geschafft!

Fantastic Beasts

Vor ziemlich genau einem Jahr ist auch der erste Teil der „Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind“- Reihe als Film und Drehbuch veröffentlicht worden. Die Entstehung des Lexikons von Newt Scamander, das auch in der Bibliothek von Hogwarts zu finden ist, und der Kampf gegen den bösen Zauberer Grindelwald ist fürs Erste eine Geschichte im New York der 20er Jahre.

Als Vorbereitung darauf und zum 15. Jahrestag der ersten Verfilmung wurde in mehreren Kinos vom 28. auf den 29. Oktober ein 24-Stunden-Marathon aller Harry Potter Filme gezeigt. Und in einem Jahr kommt der nächste Teil der Reihe heraus, die aus fünf Filmen bestehen soll! Sie sollen eine Zeitspanne von 19 Jahren umfassen und in mehreren Ländern spielen.

Hinter den Kulissen

Über die Entstehung der Harry Potter- und Fantastic Beasts-Filme gibt es ebenfalls je ein Buch, das zudem einige Requisiten und Fan-Artikel enthällt. Aber auch die Entstehung der Bücher und J.K. Rowlings Geschichte wurde 2011 unter dem Titel „Magic Beyond Words“ verfilmt.

Seit dem 20. Oktober diesen Jahres gibt es außerdem eine Ausstellung in der British Library in London. Hier werden Hintergründe, Originalmanuskripte und ursprüngliche Zeichnungen sowie einige Interaktivitäten gezeigt. Zum Beispiel kann man einige Zaubertränke brauen oder in einer Kristallkugel in die Zukunft sehen, die Entstehung von "Der Stein der Weisen" oder die Ideen hinter der Winkelgasse erforschen und auch mehr über die in Hogwarts gelehrten Fächer lernen. Ein Besuch lohnt sich auf jeden Fall! Die Ausstellung geht noch bis zum 28. Februar 2018.

"the digital heart of the Wizarding World"

Für wahre Fans gibt es noch dazu die Internetseite "Pottermore", die im Oktober 2011 erstmals online ging. Die ursprünglich interaktive Seite, in der man selbst durch die Geschichte gehen, sich duellieren und „zaubern“ konnte, wurde im September 2015 gänzlich überarbeitet und ist nun nur noch auf Englisch verfügbar. Dort werden immer wieder exklusive Texte von Joanne K. Rowling sowie News zu allen möglichen im Harry Potter-Universum spielenden Geschichten hochgeladen.

Wer sich kostenlos anmeldet, kann außerdem seinen Zauberstab, sein Hogwarts und Ilvermorny Haus und seinen Patronus herausfinden.

2016 veröffentlichte Rowling über Pottermore die drei E-Books:

  • Hogwarts: An incomplete and unreliable guide
  • Short stories from Hogwarts of heroism, hardship and dangerous hobbies
  • Short stories from Hogwarts of power, politics and pesky poltergeists

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.